Vaginale Pilzinfektionen

Was ist eine vaginale Pilzinfektion?

Hefepilze sind in der Scheide natürlich auftretende Pilze. Normalerweise kommen sie nur in geringen Mengen vor. Um eine Pilzinfektion handelt es sich, wenn sich in der Scheide eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Hefezellen ansammelt. Obwohl es sich um eine nicht seltene und leicht zu behandelnde Infektion handelt, kann diese sehr unangenehm sein.

Wie entsteht eine vaginale Pilzinfektion?

Die Scheide enthält Bakterien, die die Menge an Hefepilzen steuern. Wird das Vorkommen dieser Bakterien beeinträchtigt und tritt ein Ungleichgewicht auf, kommt es zu einer übermässigen Zunahme dieser Hefezellen.

Zu den häufigsten Gründen eines bakteriellen Ungleichgewichts zählen die Einnahme von Antibiotika, eine Veränderung des Östrogenspiegels aufgrund einer Schwangerschaft oder Hormonersatztherapie, Krankheiten wie Diabetes und HIV, die Einnahme der Pille, die Menstruation oder wenn beim Sex Sperma in die Scheide eindringt. Frauen in der Schwangerschaft oder den Wechseljahren sind ausserdem häufiger von Pilzinfektionen betroffen.

Welche Symptome treten bei einer Pilzinfektion auf?

Die meisten Frauen leiden unter Jucken oder Schmerzen in der Scheide, einem brennenden Schmerz beim Sex oder Wasserlassen und dickem, weissem, klumpigem und geruchlosem Ausfluss.